Jamaika Blue Mountain Kaffee – Spitzenkaffee aus der Karibik

Champanger der Kaffees

Der Jamaika Blue Mountain Kaffee hat einen ganz besonderen Stellenwert unter den Kaffeekennern. Er besitzt ein ganz besonderes Aroma und zählt aus diesem Grund neben Kopi Luwak, Hawaii Kona und Geisha Kaffee zu den teuersten Kaffeesorten der Welt. Darum ist er gerade bei den Feinschmeckern sehr beliebt und wird auch in der Luxusküche gerne eingesetzt und verwendet.

 

Spezialitätenkaffee aus den Bergen Jamaikas

Nicht nur der Kaffee, sondern auch sein Anbaugebiet machen diese Sorte so besonders. Diese Sorte von Kaffee gedeiht wie der Name bereits verrät, in der Region Blue Mountains. Diese liegt ungefähr 20 km weit weg von der Hauptstadt Jamaikas, in Kingston.

Die Lage in Jamaika ist im Vergleich zu anderen Anbaugebieten des Kaffees etwas Einzigartiges. Das liegt nicht nur an dem für Kaffee ausgezeichneten Klima, sondern auch an der geographischen Gegebenheit dieses Anbaugebiets. Trotz einer Höhe zwischen 800 bis 1700 Metern sind die Temperaturen trotzdem recht kühl. Sie liegen im Durchschnitt zwischen 20 und 25 Grad. Außerdem weist diese Region einen hohen Niederschlag und eine hohe Luftfeuchtigkeit auf.

Hier wachsen die Bohnen des Kaffees besonders langsam und schonend, was wiederum zu einer sehr hohen Qualität führt. Innerhalb des Wachstums von 10 Monaten bekommt der Kaffee ein besonderes, einzigartiges Aroma. Dadurch, dass die Bohnen sehr langsam wachsen, werden sie härter als andere Kaffeebohnen. Das bedeutet, dass die härteren Bohnen mehr Aroma aufweisen, als Bohnen mit normalem Wachstum. Deshalb ist dieser Kaffee auch so qualitativ hochwertig im Geschmack.

Das Geschmacksprofil von Jamaika Blue Mountain Kaffee

Man kann hier auch von einem ausgewogenen Aroma sprechen. Der Kaffee hat eine angenehme Säure und ist zudem nicht bitter. Deshalb ist er sehr angenehm zu trinken. Es prickelt sogar leicht auf der Zunge. Man könnte meinen, dass dies der Champagner unter den Spezialitätenkaffes ist. Das Aroma ist sehr facettenreich. Es ist fruchtig und blumig zugleich, dennoch sehr angenehm mild und leicht süßlich im Abgang. Das ist gerade bei den Kaffeesorten kaum zu finden. Er ist einfach sehr rund im Geschmack. Zudem ist er keineswegs wässrig und schmeckt auch nicht ölig. Er hat eine einmalige Balance.

Spezialitätenkaffee aus den Bergen Jamaikas

Nicht nur der Kaffee, sondern auch sein Anbaugebiet machen diese Sorte so besonders. Diese Sorte von Kaffee gedeiht wie der Name bereits verrät, in der Region Blue Mountains. Diese liegt ungefähr 20 km weit weg von der Hauptstadt Jamaikas, in Kingston.

Die Lage in Jamaika ist im Vergleich zu anderen Anbaugebieten des Kaffees etwas Einzigartiges. Das liegt nicht nur an dem für Kaffee ausgezeichneten Klima, sondern auch an der geographischen Gegebenheit dieses Anbaugebiets. Trotz einer Höhe zwischen 800 bis 1700 Metern sind die Temperaturen trotzdem recht kühl. Sie liegen im Durchschnitt zwischen 20 und 25 Grad. Außerdem weist diese Region einen hohen Niederschlag und eine hohe Luftfeuchtigkeit auf.

Hier wachsen die Bohnen des Kaffees besonders langsam und schonend, was wiederum zu einer sehr hohen Qualität führt. Innerhalb des Wachstums von 10 Monaten bekommt der Kaffee ein besonderes, einzigartiges Aroma. Dadurch, dass die Bohnen sehr langsam wachsen, werden sie härter als andere Kaffeebohnen. Das bedeutet, dass die härteren Bohnen mehr Aroma aufweisen, als Bohnen mit normalem Wachstum. Deshalb ist dieser Kaffee auch so qualitativ hochwertig im Geschmack.

Das Geschmacksprofil von Jamaika Blue Mountain Kaffee

Man kann hier auch von einem ausgewogenen Aroma sprechen. Der Kaffee hat eine angenehme Säure und ist zudem nicht bitter. Deshalb ist er sehr angenehm zu trinken. Es prickelt sogar leicht auf der Zunge. Man könnte meinen, dass dies der Champagner unter den Spezialitätenkaffes ist. Das Aroma ist sehr facettenreich. Es ist fruchtig und blumig zugleich, dennoch sehr angenehm mild und leicht süßlich im Abgang. Das ist gerade bei den Kaffeesorten kaum zu finden. Er ist einfach sehr rund im Geschmack. Zudem ist er keineswegs wässrig und schmeckt auch nicht ölig. Er hat eine einmalige Balance.

 

Die Preisfaktoren von Blue Mountain Kaffee

Dennoch hat ein solcher Kaffee seinen Preis. Das Anbaugebiet besteht nur aus ca. 6000 Hektar. Das ist vergleichsweise sehr wenig, im Vergleich mit anderen Anbaugebieten. Deshalb ist dieser Kaffee auch sehr schwierig zu bekommen. Ca. 90 % der gesamten Ernte wird nach Japan versendet. Die Japaner lieben den Geschmack und sind außerordentlich begeistert von den Aromen dieser Sorte. Der Kaffee wird vor allem in kleinen Fässern aus Holz a 70 kg verschickt. Ca. 1000 Tonnen werden pro Jahr geerntet und exportiert. In Europa, vor allem in Deutschland bekommst du den Kaffee nur sehr schwer. Falls du trotzdem Glück haben solltest, in den Genuss zu kommen, dann nur über den Fachhandel.

Wenn du die Gelegenheit zum Kauf haben solltest, dann wirst du für 100g ca. 15 Euro zahlen müssen. Die Preise sind aber oft sehr schwankend. Du solltest auch aufpassen, dass du keine Fälschung erwischst. Die Echtheit des Kaffees ist oft sehr schwer zu überprüfen. Die Organisation „Coffee Industry Board“ überwacht den Export des Kaffees von Jamaika in die einzelnen Länder. Du solltest aus diesem Grund immer auf die Verpackung schauen. Dort ist das Zertifikat der Organisation zu finden. Wenn du ein Qualitätsliebhaber bist, dann solltest du den Kaffee in ganzen Bohnen kaufen. Damit kannst du das gesamte Aromaspektrum schmecken und hast auch etwas von dem Produkt. Du solltest die Bohnen kurz mahlen und gleich weiterverarbeiten. Zu langes stehen lassen, ist sehr schlecht für die Aromen des Kaffees. Das hat mit den Fetten in den Bohnen zu tun. Auch die Öle, die das Aroma geben, verschwinden. Gerade für Menschen, die den Kaffee gerne schwarz trinken, ist diese Sorte sehr gut geeignet. Sie schmeckt auch ohne Milch und Zucker. Eine Variante als Espresso wird nicht angeboten.

 

Wie wird Jamaika Blue Mountain getrunken?

Diese Sorte wird als reiner Filterkaffee angeboten. Auch mit anderen Sorten eine Mischung herzustellen ist viel zu schade und sollte vermieden werden. Der Geschmack variiert genau wie beim Wein von Jahr zu Jahr. Die Bohnen schmecken also jedes Jahr ein wenig anders. Kenner wenden für die Zubereitung die Karlsbader Methode an. Dabei wird der Kaffee mit Hilfe eines Porzellanfilters gefiltert und landet in der Tasse. Dabei bleibt das gesamte Aroma erhalten. Dennoch kann aber auch eine einfache Filtermaschine verwendet werden. 8 Gramm Kaffee sollte es pro Tasse schon sein. Zusammengefasst kann gesagt werden, dass der Jamaika Blue Mountain Kaffee sowohl im Geruch, bei der Säure, beim Körper und auch im Abgang sehr gut abschneidet. Er ist komplex, kann nach Marzipan und Schokolade schmecken und riecht einfach herrlich. Die Säure ist sehr angenehm für den Kaffeetrinker und keineswegs aufdringlich. Er hat einen vollen Körper und du wirst ein gutes Mundgefühl durch den Kaffee bekommen. Der Abgang ist etwas rauchig und schwer.

Wenn du also etwas ganz besonders servieren willst und bei jedem Kaffeeklatsch einen besonderen Kaffee präsentieren möchtest, dann solltest du auf jeden Fall auf den Jamaika Blue Mountain Kaffee setzen. Vorausgesetzt du bekommst ihn. Du wirst merken, dass dieser nicht nur bei dir, sondern auch bei deinen Gästen sehr gut ankommt. Eine Rarität, die nur schwer in Deutschland zu finden ist und in jedem Fall genossen werden muss.